Löschung ohne Sperrjahr GmbH

790,00 

Statt in mindestens 13 Monaten und zu erheblichen Kosten löschen wir Ihre Gesellschaft in vier bis zwölf Wochen und zu einem Bruchteil der Kosten.

Zahlung erst nach erfolgter Löschung – Sie zahlen nichts an uns, bis die Löschung auch tatsächlich erfolgt ist (einzige Ausnahme: die Löschung scheitert, weil die Kunden-Angaben, z.B. im Schnellcheck, uns gegenüber sich als unzutreffend herausstellen, dann wird die Zahlung ab diesem Zeitpunkt uns gegenüber fällig).

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Kein Sperrjahr, keine teuren Zusatzbilanzen. Ihre GmbH ist in 4-12 Wochen gelöscht (Erfahrunsgswert, Verzögerungen möglich z.B. bei verzögerter Einreichung von Unterlagen, Widerspruch durch Finanzamt oder langsames Behördenarbeiten).

Zu unseren Gebühren kommen Euro 270.- Amtsgebühren hinzu; außerdem die Umsatzsteuer. Die Zahlung an uns erfolgt erst nach erfolgter Löschung – Sie zahlen also nichts an uns, bis die Löschung auch tatsächlich erfolgt ist (einzige Ausnahme: die Löschung scheitert, weil die Kunden-Angaben, z.B. im Schnellcheck, uns gegenüber sich als unzutreffend herausstellen, dann wird die Zahlung ab diesem Zeitpunkt uns gegenüber fällig).

ABER: Diese Form der schnellen Löschung bieten wir nicht bei allen Gesellschaften an, sondern nur bei solchen, bei denen unser Schnellcheck die Eignung ergeben hat. Falls noch nicht geschehen, können Sie den Schnellcheck hier durchführen.
Beachten Sie: Bei bereits aufgelösten aber noch nicht gelöschten Gesellschaften, bei Gesellschaften also, die sich schon in Liquidation befinden, können Sie die schnelle Löschung hier zwar ebenfalls beauftragen, es müssen aber ggfs. noch Zusatzbilanzen erstellt werden.

Neben der Ersparnis für die Bilanzen und sonstigen Pflichten reduzieren sich auf unserem Weg auch die Amtsgebühren für Notar und Handelsregister auf nur Euro 270 statt wie sonst mehr als Euro 700. Statt zweier Notartermine muss nur ein Notartermin wahrgenommen werden (deutschlandweit bei Ihrem Wunschnotar).

Keine dubiose Verschmelzung, Sitzverlagerung oder unsichere und ggfs. nachteilige „Löschung wegen Vermögenslosigkeit“ – wir löschen sauber auf dem vom deutschen Gesetzgeber vorgesehenen Weg – anders als sonst ohne Sperrjahr und ohne die teuren Liquidationsbilanzen (Löschung ohne Liquidation).

Beratungsflatrate

Inkludiert ist eine Beratungsflatrate: Bis zwei Wochen nach erfolgter Löschung können Sie uns so viele Fragen zur Löschung stellen, wie Sie möchten – ein spezialisierter Rechtsanwalt beantwortet sie Ihnen gerne.

Erforderliche Unterlagen

Welche Unterlagen wir benötigen wird Ihnen unmittelbar nach Beauftragung im Detail angezeigt. Wir benötigen neben Vollmacht und Identitätsnachweis einige Erklärungen, Gesellschafterbeschlüsse u.ä., für die wir Ihnen einfache und verständliche Muster zur Verfügung stellen. Erforderlich sind dafür die Unterschriften von Geschäftsführung und Gesellschaftern. In der Regel können die Unterlagen ohne Steuerberater selbst innerhalb von etwa 15 Minuten an uns übermittelt werden.

Voll anrechenbare telefonische Vorberatung auf Wunsch

Wenn Sie schon vor Beauftragung rechtliche Fragen klären möchten, können Sie auch die Telefonische Vorberatung wählen, die Kosten sind voll anrechenbar, wenn Sie danach einen Auftrag zur Löschung erteilen. Wenn Sie nach Beauftragung Fragen haben, können Sie die inkludierte Beratungsflatrate mit einem spezialisierten Rofan-Anwalt ohne Zusatzkosten nutzen.

Für Fragen an das Sekretariat senden Sie bitte eine E-Mail an
team@rofan.team, wir beantworten diese gerne.

Ob vor Löschung noch Bilanzen oder Steuererklärungen abzugeben sind hängt von den Umständen ab. Auf Wunsch klären wir im Vorfeld die Angelegenheiten mit dem Finanzamt, was sich in aller Regel empfiehlt. Wir wirken dabei darauf hin, dass das Finanzamt der Löschung auch ohne Abgabe von Steuererklärungen und Bilanzen zustimmt; Sie können unten auswählen, ob Sie dies wünschen.

Vor der Löschung wird in fast allen Fällen von Behördenseite das Finanzamt befragt, ob es der Löschung zustimmt. Stimmt das Finanzamt nicht zu, kann es zu Verzögerungen kommen, es besteht das theoretische Risiko, dass die Gesellschaft dadurch in die Liquidation gerät und dann zwar nicht das Sperrjahr eingehalten werden muss, unter Umständen aber noch Liquidationsbilanzen gefordert werden.

Im Rahmen der Klärung der Angelegenheiten mit dem FA kontaktieren wir das FA, stellen unser Vorgehen vor (das dort oft zunächst unbekannt ist) und schildern die wirtschaftliche Situation der betroffenen Gesellschaft. Unser Ziel dabei ist es, das Finanzamt dazu zu bewegen, der Löschung zuzustimmen, ohne dass noch förmliche Steuererklärungen und/oder Bilanzen abgegeben werden müssen. Wir erreichen dieses Ziel meist, wenn seit dem Ende des letzten Veranlagungszeitraums, für den Steuererklärungen eingereicht wurden, keine Gewinne erzielt wurden oder keine ungewöhnlichen Auffälligkeiten vorliegen, wie etwa hohe Umsätze oder zuletzt vorhandenes Anlagevermögen. Wenn Umsatzsteuererstattungen erfolgt sind, muss in vielen Fällen jedenfalls noch eine UST-Erklärung abgegeben werden. Oft erklärt sich das FA auch bereit, der Löschung zuzustimmen, ohne dass noch bestimmte Erklärungen eingereicht werden, während es andere Erklärungen dafür nicht anfordert.

Hintergrund zu Bilanzen und Steuererklärungen

Grundsätzlich besteht die Pflicht zur Erfüllung sämtlicher steuerlicher und buchhalterischer Pflichten bis zur erfolgten Löschung. Auch wird das Finanzamt in der Regel vor jeder Löschung angehört. Wir bieten daher die Möglichkeit, dass wir uns im Vorfeld der Löschung für Sie an das Finanzamt wenden und darauf hinwirken, dass das Finanzamt der Löschung auch ohne Einreichung von Bilanzen und Steuererklärungen zustimmt. Unsere Erfolgsquote beträgt mehr als 90 %, außer die Gesellschaft hat nach Ablauf des Zeitraums, für den eine Steuererklärung abgegeben wurde:

  • Umsatzsteuererstattungen erhalten – dann wird in der Regel noch die Anfertigung der Jahres-Umsatzsteuererklärung verlangt;
  • Gewinne erzielt – dann wird in der Regel auf die Anfertigung sämtlicher Steuererklärungen bestanden.
  • Außerdem kommt es vor, dass das Finanzamt der Löschung der Gesellschaft ohne Vorlage der aktuellen Bilanzen widerspricht, wenn die Vermögensverhältnisse nach den bisher dem Finanzamt vorliegenden Unterlagen undurchsichtig sind oder hohe Umsätze, Anlagevermögen oder allgemein hohes Vermögen vorhanden ist.

In der Rechtsprechung ist zwar umstritten, ob das Finanzamt überhaupt der Löschung widersprechen darf. Faktisch ist es aber so, dass ohne Zustimmung des Finanzamts meist eine sehr langwierige und auch kostspielige gerichtliche Auseinandersetzung nötig ist, sodass es sich aus pragmatischen Gründen in der Regel empfiehlt, die Zustimmung des Finanzamts einzuholen.

Beachten Sie bitte, dass die angestrebte Zustimmung des Finanzamts zur Löschung nicht bedeutet, dass damit die gesetzliche Pflicht zur Abgabe der Steuererklärungen und Bilanzen erlischt. Eine Verletzung der Pflichten kann – bei schuldhafter Verletzung – zu einer persönlichen Haftung der Geschäftsführung führen und sogar zu strafrechtlichen Konsequenzen. Die Zustimmung stellt nur eine pragmatische Einwilligung des Finanzamts dar, auf deren Grundlage aber die Löschung erfolgen kann. Mit erfolgter Löschung der Gesellschaft unterliegt die Gesellschaft dann nicht mehr den steuerlichen und buchhalterischen Pflichten. Der sicherste Weg zur Vermeidung jeder Schwierigkeiten (wie etwa die Androhung von Ordnungsgeldern wegen Nichtveröffentlichung eine Bilanz) besteht weiterhin darin, alle Bilanzen und Steuererklärungen einzureichen. Hier ist es letztlich an den Verantwortlichen der Gesellschaft abzuwägen, welcher Weg bevorzugt wird.

Ob Rofan für Sie auf informellem Wege versuchen sollen, die Zustimmung des Finanzamts zu erwirken, ohne dass noch Steuererklärungen oder Bilanzen eingereicht werden müssen, können Sie sogleich auswählen. Es ist aber auch möglich, den Auftrag zur Löschung zunächst ohne Finanzamtsklärung zu erteilen und ggfs. erst zu einem späteren Zeitpunkt eine nachträgliche Beauftragung vorzunehmen.

Sollte das Finanzamt dennoch auf die Abgabe von Steuererklärungen oder die Einreichung von Bilanzen bestehen, informieren wir Sie darüber. Sie können dann entscheiden, ob Sie die geforderten Erklärungen oder Bilanzen erstellen lassen wollen. Es bietet sich an, dann Rofan mit der Anfertigung dieser Erklärungen bzw. Bilanzen zu beauftragen, da Sie so eine reibungslose Löschung aus einer Hand erhalten. Abgesehen davon spricht aber auch nichts dagegen, Erklärungen bzw. Bilanzen, auf die das Finanzamt nicht verzichtet, selbst anzufertigen oder durch Ihren bisherigen Steuerberater anfertigen zu lassen.

Zusammenfassend kommen auf unserem Weg für die Löschung folgende Kosten auf Sie zu (bei der Löschung mit Sperrjahr unter Anfertigung der Liquidationsbilanzen müsste mindestens ein Jahr abgewartet werden und es würden Steuerberaterkosten von mehr als Euro 3.000 für die Liquidationsbilanzen, ggfs. Gebühren für ausstehende Bilanzen und Steuererklärungen, Amtsgebühren von mehr als Euro 700 sowie ggfs. Kosten für anwaltliche Vertretung anfallen):

Von Seiten Rofan:

  • Erst nach erfolgter Löschung unsere ganz oben angezeigten Gebühren zzgl. USt. (einzige Ausnahme: die Löschung scheitert, weil die Kunden-Angaben, z.B. im Schnellcheck, uns gegenüber sich als unzutreffend herausstellen, dann wird die Zahlung ab diesem Zeitpunkt uns gegenüber fällig),
  • Nur bei entsprechender Zusatzbeauftragung: Gebühren für die vorherige Klärung der Angelegenheiten mit dem FA (Preis siehe Auswahlbutton); diese werden fällig, wenn wir uns an das Finanzamt gewendet haben, also anders als die übrigen Gebühren nicht erst mit erfolgter Löschung.

Von Anderen:

  • Amtsgebühren in Höhe von Euro 270,
  • Nur wenn das FA nicht der Löschung ohne Erklärungen zustimmt: Ggfs. Gebühren für ausstehende Steuererklärungen und Bilanzen (die aber auch beim Weiterbetrieb anfallen würden).

Weitere Gebühren fallen nicht an!

Ob die Gesellschaft oder ein Dritter Auftraggeber werden soll, können Sie im nächsten Schritt auswählen.

  • Sperrjahr (mind. 13 Mon.)
  • Kosten
  • Notartermine
  • Liquidationsbilanzen
  • Jahresabschluss
  • Steuererklärungen
  • Offenlegungspflichten

Löschung mit Rofan

4 bis 12 Wochen

  • Nein
  • wie angegeben
  • 1 (€ 270)
  • Nein
  • Nein
  • Nein
  • Nein

Klassische Löschung

mind. 13 Mon.

  • Ja
  • Für Bilanzen, Steuererklärungen usw.
  • Mind. 2 (ab € 450)
  • Ja
  • Ja
  • Ja
  • Ja
Sehr gut

Beauftragung von Rofan, meine UG zu löschen + Kommunikation mit dem FA für mich zu übernehmen. Ergebnis top: UG ist aus Handelsregister gelöscht + KEIN Vermerk "Löschung wegen Vermögenslosigkeit" + keine Erstellung des JA 2017 notwendig. Die Kommunikation mit Rofan lief stets einwandfrei. Volle Empfehlung - viel Geld und Nerven gespart. Dauer des Prozesses hängt v.a. vom Registergericht + FA ab.

Herzlichen Dank für die sehr positive Bewertung Ihrer Erfahrungen mit der Löschung Ihrer UG durch Rofan!

Sehr gut

Kontakt war gut. Schnelle und einfache Abwicklung. Würde ich wieder so machen.

Mahnkosten

Magenkosten nach 14 Tage, obwohl die Rechnung schon beglichen ist.Mache Menschen sind auch Beruflich unterwegs für länger Zeit.

Page 1 of 12:
«
 
 
1
2
3
 
»